Worum geht es?

OHNE AKZEPTANZ KEINE UMSETZUNG IHRER INNOVATION!

 

Es gibt viele gute Ideen für ein nachhaltigeres Landmanagement, doch nur die wenigsten davon können sich aktuell durchsetzen. Ein wichtiger Aspekt, der zum Erfolg solcher Innovationen und Projekte beiträgt, ist dabei deren Akzeptanz vonseiten der beteiligten Akteure: Werden Innovationen z.B. von Nutzer_innen nicht angenommen, können sie keinen langfristigen Erfolg haben. Ablehnung kann zusätzlich zu erheblichen Konflikten führen, zum Beispiel wenn Ihr Projekt auf aktive Gegnerschaft trifft. Ohne das Wissen, welche Umstände und Aspekte die Akzeptanz bestimmen, kann diese allerdings nicht verbessert und Probleme können nicht abgemildert oder behoben werden.

Was bietet das Tool?

Das Tool hilft Ihnen dabei, Akzeptanzprobleme zu erkennen und gibt Anregungen für akzeptanzsteigernde Maßnahmen. Im Idealfall nutzen Sie es schon in der ersten Planungsphase, um auf potenzielle Probleme und fördernde Aspekte von Beginn an eingehen zu können. Auch wenn Ihr Projekt schon fortgeschritten ist, ist eine Anwendung durchaus sinnvoll, da Sie so auf bereits aufgetretene Probleme angemessen reagieren können. Das leitet Sie Schritt für Schritt durch Vorüberlegungen, Analysen bis hin zu passenden akzeptanzsteigernden Maßnahmen. Das Tool ist ohne Vorkenntnisse und zum Verschaffen eines ersten Überblick mit geringen Ressourcen nutzbar. Es bietet aber auch Anleitungen für aufwändigere Vorgehensweisen.

Was kann ich erwarten?

Das Tool bietet eine systematische und strukturierte Vorgehensweise für die Themen Akzeptanzanalyse und akzeptanzsteigernde Maßnahmen. Dafür gibt eine klare und verständliche Untergliederung in diese zwei Module. Wir halten für Sie ein Set an Bausteinen bereit (z.B. Factsheets zu Erhebungsmethoden und Methoden der Partizipation zur Akzeptanzsteigerung, allgemeine Empfehlungen zur Akzeptanzsteigerung). Sie können entsprechend Ihrer Bedarfe und Ressourcen entscheiden, welche Bausteine Sie nutzen möchten.

Akzeptanz im ginkoo-Projekt

Im Biosphärenreservat Spreewald sollen wertvolle Feuchtwiesen weiter bewirtschaftet werden, indem innovative Ideen lokal umgesetzt werden, wie bspw. 'Heizöfen zur energetischen Verwertung von Biomasse'. Dafür ist Wissen zur Akzeptanz dieser Ideen notwendig. Deshalb wurden mithilfe des Moduls 1 'Akzeptanzanalyse' Interviews geführt und ausgewertet. Ein Anwendungsbeispiel für das Modul 2 'Akzeptanzsteigernde Maßnahmen' ist ein Innovationsworkshop mit Landwirt_innen und Landeigentümer_innen, der im Spreewald veranstaltet wurde, um Ziele zur Erhaltung der Kulturlandschaft und die Akzeptanz von dazu passenden innovativen Ideen zu diskutieren. Das sind allerdings nur zwei Beispiele von einer Vielzahl im Tool vorgeschlagener Methoden und möglicher Anwendungen.