Realisationsphase

In der Realisations- und Produktionsphase ist der Innovationsprozess etabliert und befindet sich im Übergang in die Phase der permanenten Leistungserstellung und -vermarktung. Durchführung der Kooperation (Management und Controlling von Kooperationen mit Zielvorgaben, Entscheidungsfindung, Planung, Kontrolle bzw. Evaluation, Nachsteuern – Ablauforganisation). Praktikable Regelungen zur Erfassung von Aufwand und Ertrag der Kooperationsmitglieder und ein als fair angesehener Leistungsausgleich.

Wandlungsphase

Auflösung und Neudefinition des Netzwerks. Krisen der Kooperation (Konfliktmanagement, Changemanagement). Ggfs. Beenden der Kooperation.

Kooperationsmanagement

Zentrale Funktion: Gestaltung der Abläufe zur Leistungserbringung mit Steuerung der Planung und Umsetzungsprozesse; Controlling; Finanzierung der Kooperation; Moderation und Konfliktmanagement.

Kooperationsphase(n): Erprobung in der Entwicklungsphase, Etablierung in der Realisationsphase; Überprüfung in der Wandlungsphase.

Anforderungen an das Kooperationsmanagement: Die operative Gestaltung der Planung und der Abläufe sowie die Arbeitsteilung und Aufgabenverteilung müssen sichergestellt werden, ebenso das Controlling des Leistungsausgleichs. Weiterhin muss der Aufwand für das Kooperationsmanagement finanziert werden. Regelmäßig anfallende Aufgaben sind Moderation und Konfliktmanagement. Nicht zuletzt muss die Effizienz der Kooperation regelmäßig evaluiert werden, um ggfs. einen Änderungs- und Nachsteuerungsbedarf zu erkennen und entsprechend zu reagieren. Die Anbahnungs- und die Entwicklungsphase müssen bereits durch ein Kooperationsmanagement begleitet werden.

Orientierungsfragen

 

1. Ist die ausreichende Finanzierung des Kooperationsmanagements gesichert? Gibt es ein Budget? Ist die Finanzierung gesichert?
    gar nicht     in Ansätzen     ausreichend     vollkommen

 

2. Wird regelmäßig geprüft, ob die vereinbarten (Nachhaltigkeits-)Leistungen erbracht werden? (z.B. Kennzahlen, Controlling)

    gar nicht     in Ansätzen     ausreichend     vollkommen

 

3. Gibt es ein Konfliktmanagement und Moderation?

    gar nicht     in Ansätzen     ausreichend     vollkommen

 

4. Werden Ziele und Ausgestaltung der Kooperation regelmäßig geprüft und diese ggfs. nachgesteuert? (Evaluation)

    gar nicht     in Ansätzen     ausreichend     vollkommen

 

5. Wird die Kooperation als effizient angesehen (Stehen Aufwand und Nutzen in einem angemessenen Verhältnis)?

    gar nicht     in Ansätzen     ausreichend     vollkommen

 


 

An welchen Punkten sehen Sie nach der Beantwortung der Fragen Nachbesserungsbedarf, was das Kooperationsmanagement angeht?


Welche Schritte sind notwendig, um dies zu erreichen?
 

Wenn Sie viele der Fragen mit „nein“, „gar nicht“ oder „in Ansätzen“ beantwortet haben, besteht in diesem Bereich Handlungsbedarf für Ihre Kooperation. Wir empfehlen Ihnen für eine intensivere Beschäftigung mit dem Thema dringend, sich die Einzelinstrumente 5A, 5B und 5C anzusehen. Einen Überblick über den Nutzen, die Dauer und den Einsatz der jeweiligen Einzelinstrumente finden Sie auf S. 16 und 17.

„Meilensteine“ für dieses Element

Die operative Steuerung der Kooperation funktioniert.

Die Finanzierung des Kooperationsmanagements ist gesichert.

Es gibt ein Konfliktmanagement.

Die Kooperation wird als effizient angesehen.