Tool 1: Wissenslandkarte zur Wissensplanung

Ziele des Tools: Das Ziel des Tools zur Wissensplanung ist es, die Rahmenbedingungen für den Umgang mit der Ressource Wissen in Ihrem Innovationsvorhaben mit den beteiligten Akteuren gut abzustimmen. Das Tool unterstützt dabei, dass Wissensprozesse möglichst ungestört ablaufen und sich grundlegende Routinen (wie bspw. Dokumentation, Kommunikation) entwickeln können. Über den Schritt der Wissensplanung sollen übliche Probleme des Wissensmanagements rechtzeitig adressiert werden.  Dieser Schritt ist notwendig, denn Wissensmanagement-Maßnahmen bleiben allzu häufig hinter den Erwartungen zurück. Gründe dafür sind oft Folgende:

  • unzureichende Koordination & Evaluation der notwendigen Maßnahmen,
  • Legitimitätsprobleme durch fehlende Unterstützung des Managements,
  • unzureichende Qualifizierung der Mitarbeiter_innen für diese Aufgabe (fehlende Weiterbildungen etc.),
  • unzureichende Maßnahmenorganisation und -abstimmung und mangelhafte Ressourcenausstattung.

 

 

Was muss ich bei der Erstellung der Wissenslandkarte 'Wissensplanung' beachten?

Die Wissenslandkarte ist als analoges Tool konzipiert, da sie in einem Workshop gemeinsam erarbeitet werden soll. (Sie kann später in eine digitale Version umgesetzt werden, um weiter daran zu arbeiten). Es sind daher zunächst nur Moderationskoffer und Pinnwände notwendig. Es kann sinnvoll sein, eine externe Moderation einzubinden, um Rollen nicht zu vermischen (bspw.: Moderation/ Akteur) und sich voll und ganz auf den Inhalt konzentrieren zu können. In 5 Schritten wird gezeigt, wie Wissensplanung auf einer strategischen Ebene (Management/ Projektleitung) etc. initiiert; und somit als ein integraler Bestandteil des Innovationsvorhabens verankert werden kann.

 

HIER GEHT'S ZUM TOOL